Reife Haut hat etwas Besseres verdient – Welchen Rasierer soll ich nehmen?

Rotationsrasierer, Folienrasierer, Trimmer und, und, und, – wer heute vor den Verkaufsregalen des Elektrofachhandels steht und sich zum Kauf eines vielleicht neuen elektrischen Rasierapparats entschlossen hat, hat oftmals die Qual der Wahl: Wer blickt da noch durch, angesichts des nahezu unüberschaubaren Angebots?

Bild 1: Die Haarpracht in allen Ehren – wer eine regelmäßige Rasur bevorzugt, der muss sich für das passende Werkzeug entscheiden. Unsplash.com ©Bernard Tuck

Dabei ist nicht immer gleich ein versierter Fachverkäufer zur Stelle und kann bei der Beantwortung der entscheidenden Frage helfen: Welches Gerät ist das richtige für mich?

Bei dieser Entscheidung kommt es vor allem auf die eigene Haut an. Diese verändert sich natürlich im Laufe des Lebens, weswegen es die eine Lösung für jeden und alle Zeiten einfach nicht gibt.

Wer eher dünne, empfindliche Haut hat, hat bei einer Vorüberlegung für eine elektrische Variante aber bereits schon einiges richtiggemacht. Denn: Elektrische Rasiergeräte haben sich im Gegensatz zu Nassrasierern als ungleich schonender gerade für diejenigen Männer erwiesen, die durch eine Glattrasur eher für Hautirritationen, Rötungen und Pickel anfällig sind.

Allerdings sind die Grenzen zwischen Nass- und Trocken-Rasur fließend geworden: Während einige Rasur-Schaber batteriebetriebene Motoren enthalten und vibrieren, können herkömmliche Elektro-Rasierapparate auch mit Schaum oder Gel benutzt, oder gleich mit in die Dusche genommen werden.

Abgesehen davon ist aber eine Entscheidung für einen Nassrasierer oder Rasiermesser statt elektrischem Pendant letztlich immer auch nur eine Frage des persönlichen Geschmacks.

Davon abgesehen: Worauf kommt’s denn eigentlich grundsätzlich bei einer Entscheidung für einen elektrischen Rasierapparat an, und welche Frage sollten erstmal im zweiten Schritt beantwortet werden, bevor eine Kaufentscheidung getroffen wird?

Jedem das seine

Eins vorweg: So einzigartig, wie die jeweilige Haut und die Gesichtskonturen sind, so schwierig ist auch, die Frage nach dem besten Rasierer pauschal zu beantworten. Genauso wird sich ein Mann von der Illusion verabschieden müssen, dass es den perfekten Rasierapparat gibt, der die Haut nie reizen und Irritationen auslösen wird.

Denn: Eine Rasur stellt zwangsläufig immer einen mechanischen Eingriff in die obersten Hautstrukturen dar. Diese können nur durch verschiedene Technologien und eine gute Vor- und Nachbereitung (Rasierschaum, Feuchtigkeitscremes etc.) unangenehme Begleiterscheinungen bei der Gesichtsrasur wie den gefürchteten Rasur-Brand reduziert werden – wobei auch hier zu erwähnen ist: Die Haut verändert sich im Laufe des Lebens und braucht mit gesteigertem Alter auch andere Pflege.

Dennoch ist festzuhalten: Grundsätzlich sind alle Modelle gleich oder zumindest sehr ähnlich aufgebaut, und verfügen generell über drei Grundbauteile: Einen

  • Scherkopf
  • ergonomisch geformter Korpus, sowie
  • Akku und Zubehör.

Zwei Systeme, eine Glaubensfrage

Das Schersystem ist das wichtigste Feature, wenn es auf eine gute Rasur ohne stärkere Hautreizungen ankommt. Grundsätzlich  besteht hier die Wahl zwischen einem

  • Rotationsrasierer mit rotierenden Messern oder
  • Folienrasierer mit vibrierenden Klingen.

 

Verschiedene Rasierapparat-Tests haben ergeben, dass Rotationsrasierer für viele Männer zunächst einmal eher ungewohnt sind. Daher muss sich die Haut voraussichtlich auch erst einmal an die dynamische Glattrasur gewöhnen. Bei Rotationsrasierern sorgen flexible, rotierende Klingen im Zusammenspiel für die Rasur, wobei ihre Beweglichkeit zum einen den Vorteil hat, sich optimal an die Gesichtsform anpassen zu können. Das sorgt für ein gleichmäßiges Rasur-Ergebnis durch engen Hautkontakt der Klingen.

Das Scherkopfsystem ist dann die erste Wahl, wenn der Bartwuchs dünn geworden ist und die relativ unempfindliche Gesichtshaut einiges aushält. Das Ineinandergreifen dreier, kreisförmiger Klingen ist nämlich stressiger für die Haut, als die weitaus hautschonendere Anordnung der Klingen beim Folienrasierer.

Folienrasierer erweisen sich durch ihren variablen Klingen-Aufsatz dagegen eher als sanftere Alternative mit Allround-Fähigkeiten. Der Apparat-Typ ermöglicht sowohl eine Glattrasur, als auch ein Zurechtstutzen und in Form-Bringen vorhandenen Bartwuchses – so wie das etwa bei der Pflege deines klassischen Dreitage-Bartes gewünscht ist.

Elektrische Trimmer dagegen können nur einen bereits vorhandenen Bart korrigieren und sind nicht in der Lage, glatt zu rasieren. Ein Trimmer macht daher auch nur dann Sinn, wenn ein dauerhafter Bart gewünscht ist.

Fazit: In der optischen Gestaltung variieren die zwei Gerät-Typen zwar mitunter deutlich voneinander. Ob runde, im Dreieck angeordnete oder langgezogene Scherköpfe, ob zwei oder auch drei Klingen pro Scherkopf, um auch kurze Härchen aufzustellen und im selben Zug abzutrennen: Unter dem Strich können beide System ähnlich gute Resultate liefern. Die Wahl zwischen beiden Varianten ist hinsichtlich der Rasur-Qualität somit eher eine Glaubensfrage und unterliegt auch optischen Vorlieben.

Alles im Griff, oder?

Die Qualität eines Gerätes lässt sich am besten an der Beschaffenheit des Gehäuses erkennen. Macht es einen sehr stabilen Eindruck? Ist es vielleicht gar aus Titan, Metall oder einem Hartkunststoff gefertigt?

Wenn nein, dann besteht schon der erste untrügliche Hinweise darauf, dass es mit einer guten Gerätequalität im Innern auch nicht weit her sein kann. Allgegenwärtiger, rappelnder, weil dünner Kunststoff sollte immer vor einem Kauf skeptisch machen.

Eine allzu günstige Investition lohnt auf Dauer nicht: Entweder legt der Hersteller preislich bei den früher oder später benötigten Zubehörteilen kräftig nach, oder aber das Gerät verfügt auf Grund billiger Verarbeitung zwangsläufig über keine allzu hohe Lebensdauer. Sie schlägt sich in einem scheinbar günstigen Preis nieder.

Gerade bei elektrischen Rasiergeräten gilt: Qualität hat ihren Preis, angebliche Schnäppchen entpuppen sich als allzu schnell als kurzlebige Wegwerf-Artikel.

Als weiteres Qualitätskriterium gilt, dass der Rasierkopf stets mindestens dreiteilig sein sollte, um ein optimales Rasiererlebnis gewährleisten zu können.

Wichtig ist insbesondere auch, dass das Gerät gut in der Hand liegt, und die Griffschale besonders ergonomisch geformt ist. Speziell darauf sollte man vor dem Kauf gesteigerten Wert legen. Denn akzeptables Gewicht, gute Haptik und ein bequemes Handling sind das A und O jedes elektrischen Rasierapparats.

Miglieder-Login
Google Maps Mitglieder Landkarte
News
Die Funktionsweise des Zyklonstaubsauger…
11/12/2017

Es gibt 2 Arten von Staubsaugertechniken. Da wären die Staubsauger mit Beutel und die Zyklonstaubsauger (beutellos).Wie …

mehr lesen

Reife Haut hat etwas Besseres verdient –…
28/10/2017

Rotationsrasierer, Folienrasierer, Trimmer und, und, und, – wer heute vor den Verkaufsregalen des Elektrofachhandels s…

mehr lesen