Was ist Romantikbetrug?

Romantikbetrug, auch Love Scamming genannt, ist eine perfide Masche, die bereits Zehntausende deutsche Männer und Frauen um viel Geld gebracht hat: Ähnlich wie beim Heiratsschwindel gaukeln die Täter den betroffenen Opfern die große Liebe vor, bringen sie in eine emotionale Abhängigkeit und bitten dann um große Summen Geld, mit denen die Opfer ihrem oder ihrer Liebsten aus der Patsche helfen sollen. Diese taten fallen unter den sogenannten Vorschussbetrug.

Die Betrogenen erleiden jedoch meist mehr als einen finanziellen Verlust: Von psychologischen Problemen wie Angststörungen und anhaltenden Stressgefühlen bis hin zu körperlichen Schäden wie Schlaflosigkeit können die Auswirkungen eines Romantikbetrugs verheerend sein. Umso wichtiger ist es, zu verstehen, was Romantikbetrug überhaupt ist.

Eine Masche wie aus dem Lehrbuch – mit den immer gleichen Bausteinen

Viele Betrüger haben die Love Scamming-Masche perfektioniert, einige kriminelle Gruppen haben sie sogar industrialisiert, betrügen ihre Opfer also systematisch und in hoher Anzahl. Zur Masche gehören dabei immer dieselben Bausteine, denn die haben sich in der Vergangenheit bewährt. Wer im Zweifel ist, findet auf der Webseite Romantikbetrug.com eine Vielzahl von Betrugsmaschen aus der täglichen Praxis, die immer wieder funktionieren.

1. Gestohlene Identität und Heldengeschichte
Ein Romantikbetrug ist immer auch Identitätsdiebstahl: Die Betrüger, auch Loves Scammer genannt, verstecken sich immer hinter einem ausgedachten Namen, einem gestohlenen Foto und einer clever entwickelten Heldengeschichte: Die männlichen Betrüger sind meist Soldaten, Geheimagenten oder Geschäftsmänner, die weiblichen Betrüger geben sich als Krankenschwestern oder Pflegekräfte in der Army aus. Da der Romantikbetrug heute meist im Internet stattfindet, kann die konstruierte Identität über Monate, manchmal sogar über Jahre hinweg aufrecht erhalten werden.

2. Die schnelle, große Liebe
Nach dem ersten Kontakt geht in der Regel schnell das Süßholzrapseln los: Intensiver und liebevoller Kontakt, gespickt mit Kosenamen und Komplimenten, soll das Opfer schnell in eine emotionale Abhängigkeit bringen – Liebesgefühle sollten aufkommen. Trotz der innigen Gefühlsbekennungen beschränkt sich der Kontakt meist auf das Chatten, denn viele Betrüger geben sich etwa als Frauen aus, obwohl sie Männer sind, oder behaupten, sie kämen aus Großbritannien oder den USA, sprechen aber nur ein schlechtes  Englisch, weil sie eigentlich aus  Afrika, stammen. Ein Telefonat, ein Video-Call oder gar ein Treffen würden die Masche also schnell auffliegen lassen.

3. Das Privatisieren und Isolieren
Während die Liebesgefühle wachsen und gedeihen, können Romantikbetrüger meist einen weiteren Schritt ihres perfiden Plans umsetzen, nämlich das Opfer langsam aber sicher aus seinem sozialen Umfeld isolieren. Das beginnt bereits damit, dass die Gespräche aus der jeweiligen Internetplattform, etwa Partnerportale, in private Messenger- und E-Mail-Dienste verlegt werden, denn hier kann kein Moderator eingreifen. Mit fortschreitendem Kontakt gehört aber auch dazu, dass der Scammer sein Opfer aus seinem Umfeld isoliert, also Handlungen und Aussagen von Freunden und Familie in Frage stellt, erst recht, wenn sich diese kritische gegenüber der neuen Liebe zeigen. Schließlich wird der Scammer oft der einzige regelmäßige, enge Kontakt des Opfers, was ein Abnabeln besonders schwierig macht.

4. Gespielte Bedürftigkeit
Die finanzielle Schädigung setzt meist erst nach den sozialen und psychologischen Schädigungen ein: Ist emotionale Abhängigkeit hergestellt, spielt der Scammer eine Bedürftigkeit im Sinne einer dramatischen finanziellen Notsituation vor, etwa die Verwicklung eines nahen Verwandten in einen Unfall, der mit einer hohen Krankenhausrechnung verbunden ist, für die der Liebste gerade nicht aufkommen kann, weil er keinen Zugang zu seinem Konto hat. Solche Bitten gehen meist nicht nur mit vermehrtem Flehen wegen der vermeintlichen Ausweglosigkeit der Situation einher, sondern auch mit dem hartnäckigen Versichern, dass das Opfer das Geld natürlich innerhalb weniger Wochen zurückerhalten werde.

5. Emotionales Unter-Druck-Setzen
Ein Romantikbetrug ist meist auch emotionale Erpressung. Ist das Opfer nicht bereit, (mehr) Geld zu überweisen, erhöht sich der psychische Druck. Der Betrüger fragt etwa, ob denn die ausgesprochenen Liebesschwüre gelogen waren. Auch Drohungen wie “Denk dran, du hast niemanden mehr!” oder sogar Beleidigungen kommen auf. In diesen Momenten wird den Opfern häufig ihre geschwächte Position und ihre emotionale Verletzlichkeit klar. Einige fügen sich den Drohungen oder verzweifeln am aggressiven Umgang mit dem ehemaligen Liebhaber bzw. der ehemaligen Liebhaberin: Sie ziehen sich weiter vom Umfeld zurück und isolieren sich in ihrer Traurigkeit. Dies ist ein gut kalkulierter Schritt vieler Scammer, denn viele Opfer trauen sich in ihrer Angst nicht, den Betrug anzuzeigen.

6. Beleidigungen, Drohungen, Stalking und Entziehen der Strafverfolgung
All diejenigen, die sich gegen die Masche wehren oder den Täter mit seinen Schädigungen konfrontieren, erleben eine weitere Straftat: Heftiges Bedrohen und Beleidigen, teilweise sogar Stalking und Belästigung sind für die Täter das Mittel der Wahl, wenn nichts mehr geht. Zeigt dies keine Wirkung, verschwinden die Täter meist schnell von der Bildfläche und lassen sich schließlich auch wegen des vollzogenen Identitätsdiebstahl nur schlecht verfolgen.

Fazit: Ein komplexes Verbrechen

Love Scamming oder Romantikbetrug ist also eher ein komplexes Konstrukt aus verschiedenen Schädigungen, die bei diesem Verbrechen spezifisch zusammenspielen. Die Opfer sind danach häufig mit Scham und Schuldgefühlen erfüllt, nehmen allerdings keine Hilfe in Anspruch, weil sie den Betrug nicht als Verbrechen wahrnehmen. Beratungsstellen, Experten aus dem Bereich der ermittelnden Dienstleister und informierende Blogs können hier eine gute Hilfestellung dabei leisten, den Betrug als solchen zu identifizieren.

Miglieder-Login
Was ist Ihnen wichtig?
News
In Vino veritas - Weingenießer kommen im…
29/05/2020

Der Wein und besonders der Rote, kommen in unzähligen Geschichten, Sagen und der Historie vor. Die Griechen oder Römer,…

mehr lesen

Bandscheibenvorfall: Und jetzt?
29/05/2020

Es gibt wohl wenig im Leben, das schmerzhafter ist als ein Bandscheibenvorfall. Wenn die Gallertmasse erstmal ordentlic…

mehr lesen